Sie sind hier: Friedhöfe » Ehrenfriedhof Bassinplatz

Ehrenfriedhof Bassinplatz

1946 begann die damalige Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD), im Zentrum Potsdams einen Ehrenfriedhof für die in den letzten Kriegstagen in und um Potsdam gefallenen und bis 1947 an den Kriegsfolgen gestorbenen Soldaten der Sowjetarmee anzulegen. 383 Armeeangehörige haben auf dem Friedhof ihre letzte Ruhestätte gefunden. Sterbedaten nach 1945 können sich auch auf die Umbettung aus „Feld und Flur“ beziehen. Im Zuge der Errichtung des Friedhofs wurde von Oktober bis Dezember 1946 die „Gloriette“ auf dem Bassinplatz abgerissen. Die Gloriette, ein Pavillon (von 1739) aus Backstein im holländischen Stil, der ursprünglich auf einer Insel stehend das Zentrum des 1890 zugeschütteten barocken Bassins an diesem Ort bildete. 1949 wird mit der Errichtung eines zentralen Denkmals des Bildhauers A. Brahms die Gestaltung zum Sowjetischen Friedhof beendet. Das 14 m hohe Denkmal aus Lausitzer Granit besitzt im Sockelbereich Soldatenplastiken, welche die vier Waffengattungen der Roten Armee darstellen. Im Eingangsbereich des Friedhofs stehen zwei Granitstelen mit aufgesetzten Flammenschalen aus Bronze. Die Grabsteine auf dem Friedhof wurden in zwei Gestaltungsvarianten aus rotem Betonwerkstein hergestellt. Den überwiegenden Grabmaltyp bildet ein fünfeckiger Stein mit Sockel, auf dessen Ansicht erhaben ein fünfzackiger Stern dargestellt ist. Die Inschriften sind in die Flächen des Sterns vertieft eingearbeitet. Der zweite Grabmaltyp (für Offiziere) besitzt eine Trapezform, auf dessen Oberseite ein fünfzackiger Stern aufgesetzt ist. Die Inschriften sind ebenfalls vertieft eingearbeitet. Die Gleichförmigkeit der Anlage wird durch mehrere individuell gestaltete Grabmale aus Naturstein von teilweise erheblicher Dimension sowie aufwendiger Gestaltung unterbrochen. Alle Grabstätten besitzen eine offene Betoneinfassung, die dicht mit Efeu bepflanzt ist. Die Gesamtanlage steht seit 1987 unter Denkmalschutz. Das zentrale Denkmal und die Grabsteine wurden, beginnend Ende der neunziger Jahre bis 2001, grundlegend saniert und teilweise erneuert. Die Bundesrepublik Deutschland hat sich vertraglich zur dauernden Erhaltung der sowjetischen Kriegsgräber verpflichtet. Der Friedhof auf dem Bassinplatz steht in Trägerschaft der Stadt Potsdam. An Gedenktagen, wie dem Tag der Befreiung und dem Volkstrauertag, wird mit offiziellen Kranzniederlegungen der Kriegstoten gedacht.

Adresse
Am Bassin 14467 Potsdam

Friedhofs - Übersichtsplan, bitte hier klicken. *Erstellt von FPK-Ingenieurgesellschaft mbH

Verkehrsanbindung
Bus: Linien 638, 639, 609 Haltestelle: Potsdam, Brandenburger Straße

Anfahrt berechnen

Bilder

Informationen Feierhalle finde Sie hier